Buena Banda (Graz, Österreich)

Graz ist als Ausgangspunkt für viele große Musiker-Karrieren kein schlechter Boden. So ist es kein Wunder, wenn sich interessante Neubildungen und Bandprojekte zuerst in den Straßen der Grazer Innenstadt präsentieren und ebendort ein interessiertes Publikum finden. So geschah es auch mit Buena Banda, einer sympathischen Formation aus Blechbläsern und Drummern, die gerade dabei ist vollends durchzustarten. Als Opener des Triest Jazzfestivals 2014 wurden die Herren um Carlo Grandi jedenfalls stürmisch gefeiert. Jazz ist die Basis - aber das Selbstbewusstsein junger europäischer Musiker führt zu einem bunten Stilmix, der aufregend funky und zugleich sexy ist. Die junge Fangemeinde ist jedenfalls begeistert von Buena Banda und ihrem Brass-Groove!

http://www.buenabanda.com/  und Buena Banda auf Facebook

 Dicke Luft (Köln, Deutschland)

Müde Marschierer munter machen, …

… ist kein Vorrecht des Militärs oder der Schützenkönige. Unsere musikalischen Wurzeln haben wir in der Neuen Blasmusikbewegung der Siebziger Jahre. Weder Jazz Big Band noch Posaunenchor, weder Vereinskappelle noch Fanfarenzug - trotzdem von all diesem auch etwas, zumindest die Instrumente in Blech und Holz hatten wir gemeinsam. Heute stammen Kompositionen und Arrangements vorwiegend von Bandmitgliedern. Die Besetzung hat sich immer wieder geändert: neben dem alten Urgestein immer wieder neue Bläser und inzwischen der vierte Schlagzeuger, gelegentlich auch zusammen mit einem Perkussionisten. Mehr Bühne als Straße.

http://www.dickeluft.de

Fiati Sprecati (Florenz, Italien)

Fiati Sprecati sind eine Gruppe von Tuben, Posaunen, Saxofonen, Klarinetten, Tenorhörnern, Akkordeons, Flöten und Schlagzeugen. Fiati Sprecati sind eine Utopie, die existiert und widersteht. Es ist ein Sozialprojekt, in dem es keine Direktoren, Chefs, Kommandanten, Geld, oder hierarchische Strukturen gibt. Ein Etwas, das sich selbst immer wieder neu erfindet – erbaut aus Zufall, Chaos und ab und zu aus Unvorhergesehenem und Ungehorsam. Sie treten ein für jene, die ankämpfen, und ihre Energie und ihr Glück darin finden, noch zu träumen und ein besseres Umfeld erschaffen wollen. Für jene, die den Sinn von Verantwortung verstehen, jene, die teilnehmen und nicht jene, die angesichts der Mächtigen und des Geldes ins Taumeln kommen, mit dem Finger zeigen, Rassismus erzeugen, die Umwelt zerstören, und uns der Humanität entfremden. Fiati Sprecati stehen für Partisanen, für Studenten, für das iranische Volk, für das palästinensische Volk, für die Schwulen- und Lesbenbewegungen, für anarchisches Freidenken, für freien Zugang zu Wasser und viele weitere Bewegungen, die für immer als solidarische Freunde in ihren Herzen und Köpfen sind.

http://fiatisprecati.org/

Grazamba (Graz, Österreich)

GRAZAMBA ist „Die Rhythmus-Manufaktur“.
Alle Rhythmen sind 100% handgeschöpft.

Die TrommlerInnen von GRAZAMBA bringen mit ihren pulsierenden Grooves jedes Bein zum Tanzen! In großer Besetzung oder in kleinem Ensemble als "Grupo Um": Latin- und Afro-Rhythmen sowie diverse Eigenarrangements und der Funk lassen grüßen!

http://www.grazamba.at/

Tuba Libre (Weimar, Deutschland)

Seit knapp 10 Jahren kämpft die Kapelle erfolgreich gegen musikalischen Perfektionismus, ein Übermaß an Harmonie und allzu seichte Klänge. Zu diesen Zwecken werden traditionelle Balkanweisen, Klassiker aus Rock & Pop, Symphonisches, Schlager, Schnulzen und politisches Liedgut - kurzum alles (Un)Mögliche verbratwurstet und somit erstmals wirklich tanzbar gemacht.

http://www.tubalibre-weimar.de/

HaydeTanz (Graz, Österreich)

HaydeTanz ist eine Band, die durch ein Treffen von Gökhan Arslan und Antonis Rouvelas in Graz zustande gekommen ist. Die auf der Suche nach Klängen des Balkans – warm, wie die Ägäis, zappelnd wie die Seebarsche und mitreißend, wie so manche Romany. Dann, mit dem Hinzukommen von Benjamin Klug und Vladimir Vesic wurde auch der Rhythmus in stählerne Hände übergeben. Die Trompete von Vasilis Nal, das Sousaphone von Christian Menges und das Saxophon von Matej Bunderla und die Stimme von Lejla Imamovic erweckten die Band zum Leben und so wird HaydeTanz ihre Songs für „Peace und Fun“ weiterspielen.

https://www.facebook.com/haydetanz/

BrazzBanditen (Leipzig, Deutschland)

Die BrazzBanditen sind eine Leipziger Brassband bestehend aus 13-18 BläserInnen und einer Drumsektion, die unterschiedlicher kaum sein können, aber eines gemeinsam haben: die Liebe zur Brass Musik. Gegründet haben sie sich im kalten Winter 2010/ 2011 in Leipzig . Seitdem wird geprobt, diskutiert, beschlossen und geblasen. Getutet und getrötet wird, was auf dem Weg quer durch Europa, vom Norden Deutschlands über Süden Frankreichs bis in den Balkan links und rechts am Straßenrand wächst: Traditionals mit eigenen Kompositionen gemixt, tanzbar ist dabei alles.

Am liebsten treffen sie sich nicht etwa im Proberaum, sondern auf den Straßen – Happenings und Demonstrationen werden gerne mitgenommen, um Tier und Mensch und Aktionen zu erheitern. In den nun schon vier Jahren hatten sie bestimmt ebenso viele Auftritte wie Proberaumtreffen und wissen mittlerweile, wie energiegeladene Auftritte gelingen: Hop! Lunge geölt! 1-2-3! Und auf gehts…

https://brazzbandfezzt.wordpress.com/uber-uns/

StreetNoiseOrchestra (Innsbruck, Österreich)

StreetNoiseOrchestra (SNO) ist seit 2014 DIE activist streetband in Innsbruck und Umgebung. Unter dem Motto 'Jeder darf draußen Lärm machen - wir bringen den groove auf die Straße' haben sie sich in der Alternativ- und Subkulturszene bereits etabliert. Sie spielen draußen - bei Festln, Kundgebungen, Demos und Events von sympathischen Organisationen – vor allem aber spielen sie überall wo man sie nicht erwartet! SNO sind Musik zum Mitnehmen im Vorbeigehn, zum Mittanzen, Mitgrooven, Hinhören, Zuschaun und Aufhorchen - ihr Groove ist angelehnt an Jazz, Latin, Blues, Balkan, Africa und allem dazwischen – sie machen aus jeder Nummer ihren eigenen SNO-Sound! Mit musikalischen Mitteln holen sie sich den öffentlichen Raum wieder zurück!

http://www.streetnoise.at/

Masala Brass Kollektiv (Graz, Österreich)

Anti-Musikkapelle, mobile Bigband, Karawane von Dilettanten mit leichtem Hang zum Wahnsinn: Seit 2007 ist das offene Kollektiv von bis zu 25 Musikern und Musikerinnen auf Straßen, Plätzen und Bühnen im In- und Ausland aktiv. Das Repertoire, bestehend zum Großteil aus Eigenkompositionen plus einigen selbst arrangierten Coverversionen, erstreckt sich von alternativem Rock über Balkan, Klezmer, Funk und Jazz bis hin zu Reggae und allen vorstellbaren – und manchmal unwahrscheinlichen – Crossovers dieser Genres. Da es unverstärkt spielt, ist das Kollektiv durchaus geländetauglich und mischt sich auch gerne unter das tanzende Publikum. Neben zahlreichen Auftritten auf Konzerten, Feiern, Festivals, Hochzeiten, in Film und Fernsehen und im öffentlichen Raum veranstaltet das Kollektiv dieses Jahr zum dritten mal das Festival Skappa’nabanda!

http://masalabrass.org/